Hart - aber herzlich

Wir treffen uns zusammen im Kreis, legen die Hände aufeinander und rufen zusammen auf drei „Firebirds“ – ich habe es geschafft. Ein lehrreicher, technisch anspruchsvoller und vor allem kräftezehrender Trainingstag bei den Bremer Footballern liegt hinter mir. Erschöpft zwänge ich mich aus dem Trikot mit der Nummer elf, lege die Shoulder Pads ab und schlurfe mit meinem Helm unter dem Arm in Richtung Kabine. Dort verweilen einige Spieler der ersten Herren nach der erfrischenden Dusche noch bis in den späten Abend und genießen die Gemeinschaft.


Hier den ganzen Artikel lesen, auf www.weser-kurier.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0